Schafe 2018-01-19T15:54:21+00:00

Project Description

Kamerunschafe und Jakobsschafe

Kamerunschafe sind kleine, kurzschwänzige Hausschafe mit länglichem Kopf und kleinen Ohren. Das Haarkleid ist dicht und eng anliegend. Es wird im Winter durch eine dichte Unterwolle ergänzt, welche im Frühjahr wieder abgestoßen wird. Böcke besitzen Sichelhörner sowie eine Mähne an Hals und Brust. Weibliche Tiere sind hornlos. Rassetypisch ist die braunmarkenfarbige Fellzeichnung mit mehr oder weniger kastanienfarbener Grundfärbung und schwarzer Zeichnung an Bauch, Kopf und Beinen. Daneben gibt es auch schwarzmarkenfarbige, rein schwarz gefärbte sowie weiße Tiere mit mehr oder weniger ausgeprägter schwarzer Fleckung.

Das Kamerunschaf ist ein anspruchsloses, widerstandsfähiges Landschaf mit Haarkleid. Altböcke werden 40 bis 50 kg schwer und 55 bis 60 cm groß. Bei Mutterschafen sind es entsprechend 30 bis 40 kg bei 45 bis 55 cm. Normal sind zwischen ein und drei Jungtiere pro Wurf. (Quelle: Wikipedia)

Das Jakobschaf ist ein vermutlich aus Kleinasien stammendes, heute in Großbritannien verbreitetes Schaf. Es hat seinen Namen aus der Bibel, laut der der Hirte Jakob für seine Herde die gefleckten Tiere bekam (1. Moses 30,25–43) bzw. diese züchtete.

Das besondere am Jakobschaf sind die meist vier Hörner und das gefleckte Fell. Es ist eins der wenigen Schafe, in dessen Rasse auch die weiblichen Tiere Hörner haben. Das Jakobschaf ist – wie alle Schafe – ein Pflanzenfresser und frisst hauptsächlich Gras, Blätter und Baumrinde. Es lebt durchschnittlich 15 Jahre. (Quelle: Wikipedia)